Tag 8 – Gruinard Bay to Inverianvie River

Blixa am Gruinard Beach

Blixas bester Tag

[16.03.2017]

Heute fahren wir die North Coast 500 Richtung Aultbea und noch ein kleines  Stück weiter bis zur Gruinard Beach. Es ist noch wolkig und kühl, doch es kündigt sich ein schöner Tag an. Ich parke auf dem Parkplatz gegenüber dem Eingang zum Strand. Wir wollen heute den Inverianvie River, der hier an dem Strand in das Meer mündet, bis zum Wasserfall hinaufgehen. 3 km, eine kleine Strecke, genau richtig für Blixa.

Aber zuvor einen Blick auf den so oft gerühmten kleinen Strand, bevor wir ins Landesinnere aufbrechen. Die Berge im Hintergrund werden schon von der Sonne angestrahlt, hier am Strand ist es noch schattig. Der Sand hat einen rosa Schimmer. In Blickrichtung könnte man auf weitere Strandabschnitte wandern, wenn, ja wenn das Meer bei Ebbe weiter zurück weicht.

„Tag 8 – Gruinard Bay to Inverianvie River“ weiterlesen

Tag 7 – Warum in die Ferne schweifen…

Gammeltag in Poolewe

[15.03.2017]

Heute Morgen hat mich Alex gefragt, warum wir jeden Tag unterwegs sind, und nicht ein wenig im Cottage ausruhen. Recht hat er. Warum in die Ferne schweifen…

Außerdem scheint die Sonne heute und die Bank vor dem Haus lädt zum Verweilen und Gammeln ein. Den Morgen Spaziergang am Fluss haben wir bereits gemacht, Blixa ist ausgelastet, und mein Buch zu Interessant um es beiseite zu legen.

Das Buch heißt treffend „Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara.

Inverewe Garden

Gegen Mittag  wird die Ferne mir aber wieder lieber.  Daher brechen wir auf zum Inverewe Garden in Poolewe. Der nördlichste Botanischer Garten, ich glaube überhaupt. Angewärmt vom Golfstrom. Jetzt in der Vorsaison kann man einfach so reinspaziere, leider nicht mit Hund. Was nun? Ich packe Blixa schweren Herzens ins Auto und gönne mir eine halbe Stunde im Garten und mache mich auf die Suche nach den Bäumen aus aller Welt, teilweise uralt. Es waren die Mac Kenzies, die den Garten angelegt haben, irgendwann hat es der Trust for Scotland übernommen. Das Handy hatte ich natürlich im Auto vergessen, aber mal ganz ehrlich. Das ist kaum zu beschreiben, man muss es gesehen haben.

„Tag 7 – Warum in die Ferne schweifen…“ weiterlesen

Tag 6 – On the Road to Applecross

Schafe an Wegesrand

Einfach losfahren, wo der Wind uns hinführt

[14.03.2017]

Heute möchte ich mit Blixa nicht viel laufen, ihm einen Ruhetag gönnen. Doch ich kann nicht still sitzen und trotz des starken Windes entschließe ich mich ins Blaue zu fahren. Oder besser gesagt in den Wind.

Wir halten kurz in Gairloch und gehen ein Stück am Ufer entlang, aber es ist einfach zu windig, um dort zu bleiben, also ab ins Landesinnere, mal schauen wie es dort bläst.

„Tag 6 – On the Road to Applecross“ weiterlesen

Tag 5 – Flowerdale Glen

Pause für Blixa

Die Sonne scheint, das klingt nach einem Ausflug zum Flowerdale Glen

[13.03.2017]

Der Tag beginnt direkt sonnig, aber auch traurig. Bei unserem Morgenspaziergang am Fluss hat Blixa ein totes, junges Schaf gefunden. In einer Mulde, die von oben nicht einsehbar war. Hab sofort Alex informiert, und der den Besitzer des armen Tiers.

Mit allem Geplänkel und einem langen Aufenthalt in der wärmenden Sonne auf der Bank vor dem Cottage wurde es Mittag. Dann ging es aber zügig nach Gairloch, denn dort am Hafen beginnt unser heutiger Ausflug. Es geht in den Flowerdale Glen.  Eigentlich sind es 7 km aber wir können Abkürzen, wenn es für Blixa zu viel wird.

Der Eingang zum Flowerdale Glenn

Wir starten am Parkplatz gegenüber dem Old Inn und folgen dem Tal bis zum Anwesen der Mac Kenzies, dem Clan dieser Gegend. Das große, beeindruckende Gebäude ist gut verbarrikadiert gegen Einblicke. Gut zu verstehen, denn es gehen einige Leute vom Ort mit ihren Hunden hier spazieren. Wir folgen dem Schild Richtung Wasserfall und es geht an Wiesen, dem Flowerdale River und an den Stallungen entlang. Die Sonne scheint, es ist herrlich hier.

„Tag 5 – Flowerdale Glen“ weiterlesen

Tag 4 – North Beach und South Beach of Red Point

Dreckige Wanderschuhe

Heute wird mal gewandert, es Regnet egal, gehen wir an einen Strand

[12.03.2017]

Es ist Sonntag, das Wetter nicht so freundlich, im Cottage ist es kalt, also direkt ins Auto und ab zum Strand.
Ich habe diese handlichen Taschen Wanderführer von pockets mountain ltd, und gestern Abend noch eine 5 km Wanderung aus dem Band „Wester Ross und Lochalsh“ herausgesucht: Beaches of Red Point. Ein weiterer Grund so früh loszuziehen ist die Hoffnung Seehunde anzutreffen. Los geht es.

Wieder geht es über Badachro und Single Roads

Es überrascht mich immer wieder, wie viele bewohnte Häuser so abseits vom Geschehen stehen. Immer wieder gibt es Gehöfte, die Strasse sieht dementsprechend aus, dreckig. Und es dauert bis wir ankommen, eine lange Fahrt. Rechts von uns blinkt immer wieder das Meer herüber, um 10 Uhr erreichen wir endlich den Parkplatz. Von hier aus hat man einen direkten Blick auf den nördlichen Strand. Aber wir wollen zuerst zur South Beach und von dort über den Klippen zum North Beach laufen.

„Tag 4 – North Beach und South Beach of Red Point“ weiterlesen

Tag 3 – Die Umgebung um Poolewe erkunden

Ausblick vom Cottage in Poolewe

Heute ist Erholung und die Erkundung des Umfeldes angesagt

[11.03.2017]

Der Morgen beginnt mit einem Ausblick, der mich umhaut. Wir sind tatsächlich das letzte Cottage auf dieser Seite des River Ewe, in Blickrichtung vor unserem Häuschen sieht man nur noch Natur! Bin sofort zum Zaun gerannt und musste knipsen. Siehe Beitragsbild.

Im Haus entdecke ich eine Vase mit Narzissen und eine Kiste mit Keksen, die mir Alexander hingestellt hat. Danke Alex, du bist ein echter Schatz. Bin auch gleich zu ihm rüber, unser Häuschen und ein zweites Cottage steht auf seinem Grundstück. Ich finde das toll, denn bisher hatte ich immer Fernvermieter.

„Tag 3 – Die Umgebung um Poolewe erkunden“ weiterlesen

Schottland Tag 2 – Von Newcastle nach Poolewe

Coldstream und River Tweed

Heute geht es mit dem Auto bis in den Norden Schottlands

[10.03.2017]

Ein harter Ritt, der war so nicht vorgesehen, eigentlich hatten wir das ganz anders geplant. Aber wie das mit der Arbeit und den Terminen so ist, wir mussten den Urlaub kürzen und daher beginnt unser Aufenthalt im Cottage in Poolewe bereits heute. Bis 20 Uhr sollten wir dort sein, denn unser Landlord ist schon etwas betagt und Abends nicht mehr so lange wach. Trotzdem fahren wir nicht über die Autobahn, sondern zur Grenze an die Scottish Borders, nach Coldstream über die A68.

In Coldstream fängt Schottland erst richtig an

Es ist 11 Uhr, Zeit für eine kleine Pause, inklusive Beine vertreten für Mensch und Hund. Wir streifen die Hauptstrasse entlang, finden dort die Bank, um einige Pfund abzuheben und beim Bäcker einzukaufen. Beim Schlendern um einige Ecken finden wir kleine mit Steinmauern begrenzte Gassen und schlängeln uns hindurch. Erstaunlich wie hier schon alles blüht!

„Schottland Tag 2 – Von Newcastle nach Poolewe“ weiterlesen

Schottland Tagebuch -1- Fähre nach Newcastle

DFSD Fähre Seeways

März, endlich war es soweit, ab nach Amsterdam zur Fähre

[09.03.2017]

Dieses Reise Tagebuch habe ich bereits auf der Fähre angefangen. Warum, keine Ahnung, oder vielleicht doch. Insgeheim wußte ich es wird mein letzter Urlaub mit Blixa, der im letzten Jahr immer schwächer geworden ist, immer weniger gegessen hat, immer mehr schlechte Tage hatte.

Zurück zu Hause hat die Arbeit mich fast erschlagen, typisch bei Selbstständigen, da bleibt eben alles liege, Endlich war Ende April der meiste Kram abgearbeitet, da stirbt mir mein Blixa an einem verregneten Morgen Anfang Mai. Eine persönliche Katastrophe, die mich total nieder gehauen hat. Immerhin war der Kumpel gestorben, der mich in den letzten 10 Jahren durch die Hölle des Umzugs in die Kleinstadt, der Pflege meiner Mutter und der dazu gekommenen Isolation zur Seite gestanden hat.

„Schottland Tagebuch -1- Fähre nach Newcastle“ weiterlesen