Tag 5 – Flowerdale Glen

Die Sonne scheint, das klingt nach einem Ausflug zum Flowerdale Glen

[13.03.2017]

Der Tag beginnt direkt sonnig, aber auch traurig. Bei unserem Morgenspaziergang am Fluss hat Blixa ein totes, junges Schaf gefunden. In einer Mulde, die von oben nicht einsehbar war. Hab sofort Alex informiert, und der den Besitzer des armen Tiers.

Mit allem Geplänkel und einem langen Aufenthalt in der wärmenden Sonne auf der Bank vor dem Cottage wurde es Mittag. Dann ging es aber zügig nach Gairloch, denn dort am Hafen beginnt unser heutiger Ausflug. Es geht in den Flowerdale Glen.  Eigentlich sind es 7 km aber wir können Abkürzen, wenn es für Blixa zu viel wird.

Der Eingang zum Flowerdale Glenn

Wir starten am Parkplatz gegenüber dem Old Inn und folgen dem Tal bis zum Anwesen der Mac Kenzies, dem Clan dieser Gegend. Das große, beeindruckende Gebäude ist gut verbarrikadiert gegen Einblicke. Gut zu verstehen, denn es gehen einige Leute vom Ort mit ihren Hunden hier spazieren. Wir folgen dem Schild Richtung Wasserfall und es geht an Wiesen, dem Flowerdale River und an den Stallungen entlang. Die Sonne scheint, es ist herrlich hier.

Nach der Farm geht es auf einen gekiesten Forstweg, aber nur ein Stück, dann biegen wir auf einen Weg, der stetig bergauf geht. Je enger der Flusslauf wird, um so intensiver wird das Geräusch des über die Steine fließenden Baches. Das letzte Stück kraxeln wir, der Ausblick ist der Hammer. Wir blicken über das Tal hinunter, ganz da hinten ist das Meer.

Und Blixa ist nur glücklich, wir sind glücklich!

Oben im Flowerdale Glen

Wir gehen noch ein kurzes Stück weiter zu einer Brücke, denn es geht auf der anderen Seite wieder hinunter. Doch warte, da oben öffnet sich der Blick auf das hochliegende Tal, von Bergen gesäumt. Das ist mein Schottland, und wir gehen ein Stück, um ein schönes Foto zu machen, mehr ist nicht gut für meinen alten Mann, wir müssen ja auch noch zurück.

Der Weg den Flowerdale Glen hinunter

Ist viel Wilder als auf der anderen Seite. Ein schmaler Pfad führt durch die Vegetation. Überall entdecke ich wilden Oleander, leider blüht er noch nicht. Aber wir haben den Ginster, der bringt die Farbe in die noch braune Landschaft.

Viel zu schnell für mich sind wir an der Gabelung, und die Entscheidung ist zu fällen, noch um den Hügel wandern, oder wieder bei den Mac Kenzies vorbei zurück gehen. Der Weg drumrum geht aufwärts, ich versuche es, Blixa will nicht. Die Entscheidung ist getroffen, wir kehren direkt zurück. Nicht ohne noch ein paar Fotos vom Flowerdale River und einer kleinen, gelben, zarten Pflanze gemacht zu haben.

Einkehr im Garlaig Tourist Center

Ich muss ja fragen, wegen der Wolle. Haha, und natürlich meinen obligatorischen Tee trinken und ein paar Postkarten schreiben.

Wolle wurde nicht gefunden, unglaublich bei den vielen Schafen dort. Aber morgen, am Dienstag treffen sich immer ein paar Frauen im Center zum Stricken. Und, Dienstags gibt es Dinner im Center, meine neue Bekannte kocht selber. Natürlich werde ich kommen!

So vergeht die Zeit

Und es wird schon Abend. Also ab nach Hause. Wir kommen wie immer an der Stelle vorbei, wo man den Ausblick auf Loch Maree hat. Weit im Hintergrund sieht man sogar die kleine Insel auf der ein Mönch vor Jahrhunderten gelebt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.