Tag 6 – On the Road to Applecross

Einfach losfahren, wo der Wind uns hinführt

[14.03.2017]

Heute möchte ich mit Blixa nicht viel laufen, ihm einen Ruhetag gönnen. Doch ich kann nicht still sitzen und trotz des starken Windes entschließe ich mich ins Blaue zu fahren. Oder besser gesagt in den Wind.

Wir halten kurz in Gairloch und gehen ein Stück am Ufer entlang, aber es ist einfach zu windig, um dort zu bleiben, also ab ins Landesinnere, mal schauen wie es dort bläst.

Die Single Road zum Loch Maree

Kurz hinter Gairloch beginnt wieder die Single Road von meiner Hinfahrt. Ach du meine Güte, wie unübersichtlich in den Kurven, gut dass man im Dunkeln die Scheinwerfer eines herannahenden Autos gesehen hätte. Sehr kurvig geht es hoch zu einem Pass und danach wieder hinunter zum Loch Maree. Ein Traumpanorama wartet dort auf uns.

 

Endlich sehe ich das Loch, das ich auf meiner Hinfahrt überhaupt nicht sehen konnte. Am gegenüber liegenden Ufer erhebt sich ein brauner Felsblock, die Sonne scheint dort drüben, gute Aussichten.

On the Road am Loch Maree

Wir fahren am Loch entlang, immer mit den Augen abwechselnd auf der Strasse oder am gegenüberliegenden Ufer. Ich halte nach einem Platz zum Anhalten Ausschau, und kurz vor Kinlochewe finde ich einen. Und es ist tatsächlich der Ausgangspunkt für Beinn Eighe Trails. Ein Zeichen! Wird das Wetter mitmachen? Denk an Blixa und nimm die kurze Strecke, sagt mein Gewissen. Und ich höre drauf.

Durch den Pinien Wald mit tollem Ausblick

Wir biegen also auf den kürzeren Rundgang von gerade mal 2 km ein und ein paar Minuten nachdem wir auf den Pfad abgebogen sind, beginnt es zu Regnen, ach was, zu Hageln und zu Stürmen. Schnell in die Regenhose, aber was heißt schnell, erst aus den Schuhen raus, sonst geht das nicht. Ich versuche mit meinem Körper Blixa so gut wie möglich zu schützen, zum Glück hört der Hagel nach ein paar Minuten auf und wir können im Regen weiter gehen. Der Weg ist schmal und geht stetig über Wurzeln und Steinen bergauf. Oben angekommen verläuft er eine Zeitlang horizontal. Und ich kann die wunderschönen Schottischen Pinien begutachten, die hier wieder angepflanzt werden.

Zu schnell geht der Pfad wieder bergab, es ist glitschig von der Nässe auf den glatten Steinen. Blixa geht ruhig und besonnen vor mir her, wartet auf mich an rutschigen Stellen, meine Hund!

Auf Seehöhe angekommen gehen wir durch wasserdurchtränkte Landschaft. Alles blitz in der Sonne, die sich jetzt wieder für wenige Minuten immer mal wieder blicken lässt. Überall fließt Wasser bergab, bahnt sich den Weg nach unten, Bachbett nicht notwendig.

 

Wieder am Ufer

Bläst ein kräftiger Wind. Wie April Wetter, in Minuten ändert sich das Wetter, ich bin amüsiert, sowas gefällt mir. Unberechenbarkeit.

On the Road to Torridon

Dann fahre ich mal weiter der Nase lang. Kurz hinter Kinlochewe ist eine Abbiegung nach Torridon, davon habe ich schon einmal gehört. was war das nur? Ach ja, das Wander Basislager für viele Wanderer in den umliegenden Bergen. Nichts wie hin. Wie, über eine Single Road natürlich.

Auf der Fahrt hatten wir heftigen Regen und Windböen, ich konnte trotzdem nicht anders und immer wieder anhalten und die Landschaft, die hohen Berge um mich herum in mir aufzusaugen.

In Torridon selber war tote Hose, aber wir haben den Campingplatz gesehen, direkt an der Strasse! Nee! Also weiter…

On the Road to Shieldaig

Hatten wir einen schönen Blick auf die anderen Seite des Loch und auf Torridon.

On the Road to Applecross

In Shieldag angekommen beschloss ich weiter zu fahren nach Applecross, auch so ein Name in meinem Kopf. Und warum auch immer, aber wir sind irgendwann spontan abgebogen und an der Küste entlang nach Applecross gefahren. 20-30 Meilen Single Road an der Küste entlang, ein Wahnsinn, Wunderschön, tausend und eins Kurven, unendliche Eindrücke, Millionen Bilder im Kopf. Und die Schafe oben im Beitragsbild!

Irgendwann kamen wir dann in Applecross an

Und der Wind blies wieder kräftig. Das malerische Dörfchen sieht mit seinen weißen Häuschen aus wie eine Zahnreihe. Und es liegt etwas im Windschatten, daher konnten wir einen entspannten Spaziergang durch den kleinen Ort und die nahe Umgebung machen.

Witzig waren die Gärten vor den Häusern auf der anderen Seite der Strasse. Aber es gab auch Häuser die nicht in der Reihe standen. Wie man auf dem Foto sieht, liegt Applecross in einer Bucht, mit Blick nach Nord/Westen. Daher der Windschatten.

On the Road über den krassesten Pass Gross Britanniens

Noch mal die Küstenstrasse zurück, das Geschaukel wollte ich Blixa nicht mehr zumuten. Es lagen noch andere kurvige Single Roads zwischen uns und Poolewe. Also über den Pass, der war zum Glück heute schneefrei und geöffnet.

Ich habe kein großes Auto, mein Toyota ist trotzdem kein Waschlappen. Doch was dann auf mich zukam war, wie soll man es ausdrücken? Steil, sehr Steil, außergewöhnlich Steil. Kurz und Steil, ja das trifft es. Es gibt Menschen, die fahren mit dem Rad da rüber, Respekt.

On the Road nach Hause

Bin ich zügig gefahren, den ich wollte nicht wieder im Dunkeln durch die Landschaft fahren. Wir haben noch schöne Dinge gesehen. Viele Regenbögen, die aber auf Fotos nur lächerlich wirken und nicht das zeigen was ich erblicken konnte. Ein Tag on the Road, auch nicht schlecht und man könnte sowas wiederholen.

Zusatzinfo

EinigeTage später wurde der Pass wegen Schneefall geschlossen.

Ein Abend im Gairloch Tourist Center

Der Tag war noch nicht komplett vorbei, denn wir hatte eine Verabredung im Tourist Center. Dort saßen bereits die Frauen am Holzofen und waren am Stricken. Ich durfte mich zu Ihnen gesellen, ohne Strickzeug, denn das lag im Cottage. Das Essen war ausgezeichnet und ich habe viel vom Leben dort erfahren. Eine junge Frau hat es mir besonders angetan, sie ist völlig verrückt. Sie schwimmt auch im Winter im Meer.

Es hat seinen Vorteil außerhalb der Touristen Saison nach Schottland zu fahren. Ich würde dort gerne längere Zeit verbringen, aber es gibt ein Problem, die Internetverbindung ist zu langsam für mein Online Training. Noch, aber vielleicht ändert sich das irgendwann in der Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.