Durch das Warche Tal zur Burg Rheinhardstein

Warche Tal

Meine zweite, kleine Wanderung mit Mozart.

[Rundweg 7 km, mittel , gutes Schuhwerk erforderlich]

Heute wartete eine weitere Wanderung auf uns, die ich mit Blixa schon in Teilstücken gegangen bin, es geht zur Burg Rheinhardstein. Anspruchsvoll soll es sein, aber abgesehen vom auf und ab, war der Weg zwar meist schmal, aber auch dementsprechend schön. Schwer kann man nicht sagen.

Wir starten an der Talsperre von Robertville

Sofort geht es auf einen schmalen Waldpfad unterhalb der Strasse, der sich am Abhang entlang schlängelt und wir kommen zügig zum Burgblick.

„Durch das Warche Tal zur Burg Rheinhardstein“ weiterlesen

Am schwarzen Fluss

Mein Hund Mozart vor einer engen Passage am Flussufer

Meine erste, richtige Wanderung mit Mozart.

[Rundweg 8 km, mittel , gutes Schuhwerk erforderlich]

Die nächsten 5 Tage sind wir wieder in Belgien, auf meinem Lieblings Campingplatz Wesertal in Baelen-Membach bei Eupen. Von hier aus starten wir unsere Wanderungen im Hohen Venn und drumherum. Für den ersten Tag habe ich mich für den Rundweg am Haus Ternell entschieden, eine kleine Wanderung, die ich schon im Jahr zuvor mit meinem alten Kumpel Blixa machen wollte. Aber für ihn war das zu lang, und so haben wir jedes Mal nur den Teil vom Haus Ternell runter zur Hill und wieder zurück gemacht. Er hat es so sehr geliebt, an dem Bach entlang über Holzstege und Wurzeln. Das war unser Ritual vor jeder Rückreise nach Hause.

Auch diesmal starten wir am Haus Ternell

Kurz noch Bestätigen lassen, dass der Weg auch für Hunde erlaubt ist, denn das ist im Venn nicht selbstverständlich. Dann geht es los, an einem schmalen Bach entlang hinunter zur Hill . Diesen  ersten Teil der Strecke kenne ich ja bereits, und mein Herz wurde schwer und traurig. Doch dann begann der noch unbekannte Abschnitt entlang der Hill und was soll ich sagen, es ist so unbeschreiblich schön! Links der Fluss, dunkel und wild. Rechts geht es steil bergan, Blaubeerbüsche wohin man sieht. Ein Tal das sich auf der Flussseite immer wieder öffnet und den Blick auf den dahinter liegenden Wald freigibt. Ab und zu geht es über Granitfelsen am Flussufer, manchmal über weichen Waldboden.

„Am schwarzen Fluss“ weiterlesen

Rund um die Heilenbecke Talsperre

Eine Wanderung um und in der Nähe der Heilenbecke Talsperre

[Rundweg 8,5 km, leicht mit wenigen Anstiegen ]

Es wurde Zeit mit meinem Welpen (ca. 7 Monate) etwas längere Spazierwege zu machen. Und weil ich zu Hause immer in der Arbeit stecke, Selbst und Ständig, kam das Zelt mit.

Einen Zeltplatz ganz in der Nähe der Heilenbecke Talsperre gibt es auch, das Auto wurde direkt dort abgestellt und los ging es durch ein Wäldchen bis zum Stausee hinunter.

„Rund um die Heilenbecke Talsperre“ weiterlesen

Strampelpfade gehen online

Dreckige Wanderschuhe

Es ist soweit, die neue Webseite geht online.

Das WordPress Theme Twenty Seventeen hat ein Child Theme bekommen. Die wichtigsten Plugins sind installiert und die Startseite hat ihren SEO freundlichen Text.

Es gibt noch viel zu tun!

Einige Berichte meiner Reisen und Wanderungen  aus den letzten 5 Jahren werde ich Stück für Stück aktualisieren und nachtragen.

Warum alte Geschichten?

In Erinnerung an Blixa Cash, ein Labrador Mix, ein echter Punk.
Verstorben im Mai 2017.

Er war Teil der Entwicklung und hat mich begleitet und geführt und er wird mich im Geiste begleiten auf allen kommenden Strampelpfaden.

 

 

Tag 18 – Zurück nach Newcastle zur Fähre

Blixa Whitley Beach

Von Wooler ist es nur noch ein kleines Stück bis Newcastle

[26.03.2017]

Eine frostfreie Nacht, deshalb habe ich noch lange auf dem Campingplatz gegammelt. In Ruhe einen Tee getrunken und Gefrühstückt. Herrlich. Ganz in Ruhe haben wir die letzte Strecke nach Newcastle in Angriff genommen und waren im Flug fast angekommen. Fast, denn ich wollte noch einen ausgiebigen Spaziergang mit Blixa machen, bevor die Fähre uns wieder für 16 Stunden verschluckt.

Per Zufall in Whitley Bay

Also irgendwie Links abbiegen Richtung Meer. Hat geklappt, und im Blindflug landen wir in Whitley Bay einem typischen Küstenort. Und was für ein Hammer Strand, typisch Nordsee. Und so viele Menschen und Hunde unterwegs! Dabei strahlender Sonnenschein.

Wir verbringen fast 2 Stunden dort, latschen am Meer bis St. Mary’s Lighthouse und wieder zurück. Das Meer immer an unserer Seite.

Fähre und Hund

Es gab da noch ein kleines Problem beim Check In, denn in Newcastle war es nicht bekannt, dass man Hunde mit in die Kabine nehmen kann. Palaver, Palaver und ich durfte meinen alten Herrn doch mit in die Kabine nehmen.

Good bye England, ich hoffe wir besuchen dich bald wieder!

Tag 18 – Preston Mill oder doch Lallybroch?

Preston Mill

Und die Suche nach einem Campingplatz

[25.03.2017]

Die Nacht war kalt, das Zelt ist gefroren und ich wärme mich mit dem Abbau auf. Schlimm war die Kälte an den Händen beim herausziehen der Stangen. Mein altersschwacher Daunenschlafsack hat warm gehalten und Blixa lag eingerollt im Rollstuhl Fußsack von meiner Mama.

Statt Frühstück habe ich mir beim Krämer in Dunkeld einen Tee und Scones geleistet und ich streife mit Blixa noch ein wenig in die Wiesen hinter dem Städtchen umher, danach geht es weiter. Die Sonne scheint, es wird ein warmer Tag.

Wieder geht es über die Brücke am Forth und an Edinburgh vorbei. Danach verlasse ich die Autobahn und wir fahren über die Landstrasse Richtung Süd/Ost dem Meer entgegen. Der Plan ist später Nahe der Grenze einen Campingplatz zu finden. In der Höhe von Preston wird Blixa unruhig, und ich biege Richtung Städtchen ab. Etwas außerhalb parke ich das Auto und wir gehen am Tyne spazieren. Ein herrlicher Frühlingstag. Wir wandern an Feldern und Wiesen entlang und landen an einer Mühle.

„Tag 18 – Preston Mill oder doch Lallybroch?“ weiterlesen

Tag 17 – Über Culloden Moor nach Dunkeld

Culloden Moor Battlefield

Culloden Moore war fest in der Planung

[24.03.2017]

Wir verabschieden uns von Alex und ich fahre mit Steinen im Herzen los. Auf der anderen Seite bin ich sowas von froh, dass es Blixa besser geht, und teste seinen aktuellen Zustand im Flowerdale Tal aus, wo ich für einen letzten Morgenspaziergang in Wester Ross anhalte.

Wir fahren diesmal bei Tageslicht die Strasse zurück nach Inverness. Am Loch Maree entlang, wir kommen an der Abbiegung nach Torridon vorbei, auf den Pass, und kommen an der Abbiegung zum Loch Carron vorbei, und fahren weiter.

„Tag 17 – Über Culloden Moor nach Dunkeld“ weiterlesen

Tag 16 – Der lange Abschied von Poolewe

Auf Wiedersehen Cottage Panorama

Heute heisst es Abschied nehmen von Poolewe

[24.03.2017]

Eigentlich hätten wir heute schon abreisen müssen, die zwei Wochen im Crofters Cottage sind vorbei. Doch ich habe Alex wegen der ach so kalten Nächte gefragt, ob wir eine Nacht länger bleiben können und er hat sofort ja gesagt, wollte nicht einmal Geld dafür.  Es war ein Glück, dass ich diese Entscheidung getroffen habe, warum, dazu später.

Wir machen erst einmal einen langen Spaziergang am Ufer des Ewe und ich mache im Haus sauber, da ich erfahren habe, dass Alex das selber machen würde. Er ist schon weit über 70 und das muss nicht sein, finde ich!

„Tag 16 – Der lange Abschied von Poolewe“ weiterlesen

Tag 15 – Ullapool oder Versuch bis Durness zu kommen

Blixa in Ardmair am Steinstrand

Meine Leidenschaft Kakao und handgemachte Pralinen

[23.03.2017]

Auf meiner ersten Schottland Reise habe ich mich in den Kakao und die Trüffel Pralinen von Cocoa Mountain in Durness verliebt. Der besten Kakao der Welt. Plan war auch diesen März mal eben so hin zu fahren, Kakao zu trinken, Schokolade einzukaufen und am Strand von Durness spazieren zu gehen.

Soweit der Plan. Die Durchführung war eine Etappenplanung, denn mit Blixa im Auto, der nach 2 Stunden Kurven am Stück echt leidet, musste ich mehrere Pausen einlegen. Doch es kam ganz Anders.
Eine Rückfahrt im Dunkeln hatte ich eingeplant, denn wenn Blixa erst pennt kann ich durchheizen.

„Tag 15 – Ullapool oder Versuch bis Durness zu kommen“ weiterlesen