Rundwanderung entlang des Bayehon und im Pouhontal

Meine letzte, richtige Wanderung mit Blixa und die Wiederholung mit Mozart

[Rundweg 9 km, mittel , gutes Schuhwerk erforderlich, matschig entlang des Venn, Höhenunterschied 280 m]

Eigentlich wollte ich hier über meine Wanderung mit Mozart schreiben, habe mich aber entschlossen von meiner letzten richtigen Wanderung mit meinem alten Kumpel Blixa zu erzählen. Denn genau vor einem Jahr sind wir die Strecke zusammen gegangen. Ein paar Tage nach dieser Tour hat er sich eine Infektion über einen Mückenstich zugezogen, und den Rest unserer Belgien Ausflüge haben wir noch noch Spaziergänge machen können. Und mal ganz ehrlich, mit knapp 13 Jahren noch 9 km zu gehen war schon eine super Leistung, und es hat ihm/uns so gut gefallen, wir waren einfach glücklich.

Es war heiß am 27.08.2016, mehr als 35 Grad

Es war unser zweiter Tag in Eupen, und weil es so heiß war, sind wir schon kurz nach 6 Uhr aufgebrochen und um 7 Uhr stand mein Auto am Startpunkt unterhalb von Longfaye.

Erste Kurzetappe bis zum Bayehon Wasserfall

Es war herrlich frisch, die Sonne tauchte langsam über den Bäumen auf, und der Weg startete sofort mit einer kleinen Brücke über das goldene Wasser des Bayehon. Es geht stetig bergauf, bis wir am letzten Stück vor dem Wasserfall ankommen und der eigentliche kleine Aufstieg beginnt.  Nach wenigen Minuten stehen wir vor dem Wasserfall, beziehungsweise oberhalb des Wasserfalls. Natürlich kraxeln wir hinunter.  Beeindruckend ist der vom Wasser schwarz gefärbte Granit, ansonsten ist der Wasserfall selber eher klein und wenig Ehrfurchtsvoll.

Am Bayehon entlang hinauf zum Venn von Tirifaye

Es geht weiter gemäßigt bergauf, der Weg bleibt schmal, wir kommen an einer Schutzhütte vorbei und gehen durch einen Mischwald, Farne säumen den Weg. Ab und zu gibt der Wald den Blick frei auf bunt gefärbte Bäume.

Zum Ende erreichen wir den Rand des Venn und müssen immer wieder über Stege laufen. Blixa geht und geht und wann immer er kann trinkt er einen oder zwei Schlücke aus dem Flüsschen. Es wird langsam wärmer, vorbei ist es mit der kühle Morgenluft.

Abzweig alte Eiche (Vieux Chêne)

Raus aus dem Wald, führt der Weg unter den Bäumen am Waldrand über Wurzelwerk und immer wieder gehen Stege über vereinzelte Stellen, die sicherlich (wir haben es ein Jahr später erlebt) über morastige Stellen führen. In diesem August war es ziemlich trocken.

Sausen da Motorräder durch den Wald?

Das letzte Waldstück bis zum Eingang in das Pouhontal geht wieder durch Wald, der nach Westen abfällt. Ein Krach wie von Motorrädern, die unsichtbar in der Nähe durch den Wald heizen erfüllt das ganze Gebiet. Wie ich später erfahren habe, kam der Krach von der Formel 1 Rennstrecke in Spa. Niemals an diesem Wochenende dort wandern gehen!

Der Eingang zum Pouhontal

Glück, im Tal war von der Formel 1 nichts mehr zu hören. Noch mehr Glück, das Tal mit seinem Flüsschen liegt im Schatten und die Luft wurde wieder kühler.
Unter den Tannen ist es angenehm, wir durchqueren aber immer wieder Abschnitte mit lichtdurchflutetem Laubwald.

Endlich genug Wasser für Blixa

Natürlich habe ich immer Wasser für ihn mit dabei, aber viel lieber trinkt er aus Bächen, genau das macht Mozart auch am Liebsten.

Im Pouhontal fühle ich mich wie in einer verzauberten Welt

Es ist warm, trotzdem nicht heiß, vereinzelte Sonnenstrahlen schaffen den Weg durch die Baumkronen, mein Hund ist bei mir, das stetige Plätschern des Baches begleitet uns wie ein Mantra, und wir sind immer noch komplett allein unterwegs. Genau der richtige Moment für ein Selfie, oder zwei, oder drei! Und ein Nickerchen, jaja, das haben wir gemacht!

Genau, hier sind die Selfies entstanden, die ihr immer wieder auf dieser Webseite sehen könnt. Dieses Jahr gab es logischerweise an der gleichen Stelle die Variante mit Mozart.

Null Promille und trotzdem voll drauf

Den Rest des Weges bis der Pouhon auf den Bayehon trifft sind wir voll auf Endorphinen. Blixa ist fit wie ein Handschuh und springt immer wieder ins Wasser. Dort, wo eine Brücke über das Flüsschen führt lasse ich ihn warten, gehe rüber und rufe ihn zu mir. Dieses Spiel machen wir unzählige Male und mein alter Mann hat einen unglaublichen Spaß dabei.

 

Wo der Pouhon in den Bayehon fließt

Hat sich ein Wassergeist auf das Bild geschlichen.

Den Bayehon flussaufwärts zur Moulin du Bayehon

Auf dem letzten Teilstück treffen wir auf Wanderer, aber auch Spaziergänger. Etwas stört das unsere Zweisamkeit, und wir gehen zügig zum Endpunkt unserer Wanderung, nicht ohne die Natur weiter zu bewundern. Besonders die Vielfalt an blühenden Sträuchern, die hier in der Sonne wachsen. Apropos Sonne, es wird heiß!

Zum Ausklang ein Bier im Gasthaus Moulin du Bayehon

Zu Empfehlen! Ein kleines Gasthaus mit einer Wahnsinns Auswahl an Spirituosen. Wunderschön oberhalb des Bayehon gelegen, mit dem für Belgien typischen Angelteich. Wahrscheinlich Forellen! Hier haben wir es uns im Schatten unter einem Sonnenschirm noch ein Stündchen gemütlich gemacht, Notizen zur Wanderung aufgeschrieben und Fotos sortiert. Jaja, schon vor einem Jahr habe ich diesen Blog geplant!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.