Unser Campingplatz Tunnelzelt

Für längere Campingplatz Aufenthalte das Tunnelzelt

Ich fahre gerne nach Belgien, das ist nur zwei Auto-Stunden von uns entfernt. Dort gibt es meinen schon oft erwähnten Lieblings Campingplatz Wesertal in Baelen Membach. Direkt an der Weser, im Wesertal, mit einem kleinen Wäldchen, in das keine Autos dürfen, und man nicht in Reih und Glied steht. Das ist unser Basiscamp für Wanderungen im und um das Venn.  Ich habe da meinen Lieblingsplatz direkt am Wasser in der hintersten Ecke, auch wenn der Weg zu den Toiletten weit ist.

Mit Blixa war das in der Nacht kein Problem, er blieb locker im Zelt. Mit Mozart sieht das etwas anders aus, deshalb habe ich einen kleinen Pisspot mit dabei, der wird dann, falls er in der Nacht benutzt wurde, am Morgen ausgeleert und gut ist.

Unser zelt steht also mehrere Tage

Dementsprechend ist es, wenn auch im Schatten der Bäume, dem Sonnenlicht ausgesetzt. Also ist die Wahl ein günstiges, praktisches Tunnelzelt mit großer Apsis, falls es mal Regnet.
Unser altes Zelt war eine Kombi aus Kuppel und Tunnel, von Jack Wolfskin, mit mehr als 20 Jahren auf dem Buckel. Die Schweißnähte lockerten sich dann irgendwann, und jetzt nimmt meine Tochter es nur noch mit nach Sardinien, denn bei Regen wäre es undicht.

Ein neues Zelt musste her, und da wir oft in regenreichen Regionen unterwegs sind, wollte ich eine geräumige Apsis. Eigentlich bin ich kein Fan von Tunnelzelten, da ich lieber Quer zum Ausgang schlafe.  Das Gewicht ist in diesem Fall auch Nebensache. Ich habe mir viele Zelte angeschaut, und mich für ein Wechsel Zelt der günstigen Travel Line entschieden, weil es nicht nur einen seitlichen Einstieg in den Tunnel hat, sondern auch einen zusätzlichen Eingang an der Vorderfront. Der Preis war auch super, 249 € im Angebot.

Outpost 2 Travel Line

Das Outpost Intrepid 2 Travel Line hat einen zusätzlichen Eingang an der Vorderfront.  Ich liebe diesen vorderen Einstieg, denn selbst bei schlechtem Wetter kann man im Zelt liegen und trotzdem einen Blick auf die Welt haben.

In der großen Apsis ist genug Platz für meinen Falttisch von Robens und meinen bequemen Camp Chair von Helinox, die müssen nicht einmal zusammengeklappt werden. Bei einer Höhe von knapp 1 Meter kann man auch gut im “Vorzelt” sitzen. Die Seiten des Vordereinstiegs können sogar komplett einrollen werden!

Das Innenzelt hat ein angenehmes Orange, das macht irgendwie frisch im Kopf. Die Liegefläche von 2,20 Meter ist so lang, dass ich mit meinen 168 cm noch genug Platz habe, um den Rucksack am Fußende unterzubringen.

Es ist zwar kein Leichtgewicht mit etwas mehr als 3 kg, aber ich will es ja auch nicht mit mir rumschleppen. Achtung, das aktuelle Nachfolgemodell bringt einige Gramm mehr auf die Waage. Es ist sehr stabil, und wenn man es bei starkem Wind gut abspannt, gibt es auch kaum Flattergeräusche.

Qualität und Handhabung

Die Qualität des gesamten Zeltes ist robust. Auch der Support von Wechsel ist flott und problemlos. Das Innenzelt hatte ein kleines Loch an einer Naht, ein kleiner Verarbeitungsfehler, und innerhalb von 5 Tagen hatte ich ein Neues.

Das Gestänge wird außen durch einen Tunnel gezogen, das  geht Problemlos. Nur an einem vereisten Morgen hatte ich etwas Probleme die Stangen aus dem Tunnel zu ziehen, aber das lag auch an meinen eingefrorenen Händen. Die Stangen sind farbig markiert, so kann man keinen Fehler machen.

Innenzelt und Außenzelt können, müssen aber nicht, gemeinsam aufgebaut werden. Das liebe ich in Schottland, denn so bleibt das Innenzelt immer trocken. Falls das Außenzelt einmal nass geworden ist, oder es gerade regnet, löse ich zuerst das Innenzelt, rolle es unter dem Außenzelt zusammen und verpacke es in einen extra Packsack. Das gilt natürlich auch für den Aufbau im Regen.

Das Spannen eines Tunnelzeltes sollte man vorab üben. Am Besten erst hinten festmachen, dabei vorab alle Nachspann Punkte lockern, dann das Zelt leicht anheben, damit die Stangen nicht den Boden berühren, vorn festmachen, und dann je nach Windaufkommen weitere Heringe setzten.  Ganz am Schluss die Nachspann Bänder anziehen und auch hier nach Windaufkommen die Abspann Seile setzten.

Die Zugseile sind jeweils in kleinen Täschchen, in denen man das Gebamsel einrollen kann. Ganz Praktisch.

Wie gut Belüftet ist das Tunnelzelt?

Bisher hatte ich nie Kondenswasser im Innenzelt. Es gibt am Ende und an der Apside genügend Belüftungsfenster, die man mit integrierten “Stoffpinnen” und Klettverschluss aufstellen kann.

Wie kommt der Hund ins Tunnelzelt?

Dazu habe ich einen Beitrag geschrieben.

Groundsheet ja oder nein?

Ich hatte auch schon ein Zelt, bei dem ich niemals ein Groundsheet benutzt habe, weil es die noch gar nicht gab. Mein geliebtes Tipi Zelt von Fjallräven hat wegen eines undichten Bodens irgendwann den Geist aufgegeben, das passiert mir nicht wieder. Irgendetwas kommt also immer unter das Zelt, schlimmstenfalls eine aufgeschnittene Plastiktüte. Mit Hund benutzte ich immer das passende Groundsheet vom Hersteller, denn so kommen Stöckchen und Blätter und was sonst noch auf dem Boden liegt nicht so einfach in das Zelt.

Tunnelzelt und Tarp

Letzten Sommer hatten wir im August viele Regentage, also habe ich mein Tarp mitgenommen und vor und über dem Apsis Bereich gespannt. Die Bäume waren da sehr hilfreich, und ich konnte am Abend noch lange im Trockenen gemütlich vor dem Zelt sitzen, mein Buch lesen, Tee trinken und auf den Fluss schauen. Der totale Luxus.

WERBUNG

Mache ich hier keine, es gibt KEINE Verträge mit den aufgeführten Firmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.