Im Lützelsoon von Hahnenbach zum Simmerbachtal – Soonwaldsteig Tag 2

Weg über bemooste Quarz Blockschutthalde im Lützelsoon

Am Hahnebach und im Lützelsoon

[Wanderung ca. 25 km, schwer] [ca. 680 Höhenmeter] [10.10.2020]

Früh am Morgen mache ich mit Mozart erst einmal einen kleinen Spaziergang zum Hahnenbach, bevor es zum Frühstück eine Portion Porridge und einen Kaffee gibt. Vor 9 Uhr stehen wir aber schon wieder auf der Straße und gehen das kurze Stück zurück auf den Steig, in den Lützelsoon. In der Nacht hat es derbe geregnet, und die Luftfeuchtigkeit ist entsprechend hoch, dazu hängen die Wolken tief am Himmel.

Schnell sind meine Hosenbeine nass von dem feuchten Bewuchs entlang des schmalen Pfades, der sich am Hang entlang windet. Es geht auf und ab, und ein kurzes Stück sogar alpin hinauf, bis zu einer Bank mit Aussicht auf das Tal unter uns. Auf der Karte heißt der Ort Talblick. Danach führt uns der Pfad hinunter zum Steinbach, dessen Verlauf wir folgen, bis wir wieder die Hauptstraße und den Hahnenbach erreichen. Wir queren die Hunsrück Schiefer- und Burgenstraße und marschieren zuerst über Wiesen, später dann wieder durch Wälder am Hahnenbach Tal entlang. Auch hier ist alles nur Mischwald und überall blühen Holunder und Sommerblumen am Wegesrand. Es führt uns immer wieder hinauf und hinunter, was in der kühlen, aber kalten Luft echt schweißtreibend ist. Jacke aus!

„Im Lützelsoon von Hahnenbach zum Simmerbachtal – Soonwaldsteig Tag 2“ weiterlesen

Von Kirn nach Hahnenbach – Soonwaldsteig Tag 1

Blick von Schloss Wartenstein auf Kirn, Ruine Steinkrallenfels und die Kryburg

Anreise nach Kirn und der Weg zur Unterkunft

[Wanderung ca. 7,6 km, leicht] [ca. 270 Höhenmeter] [09.10.2020]

Eine Abfahrt mit HIndernissen

Nach einer langen Zugfahrt mit typischer ICC Verspätung und einem verpassten Anschlusszug in Mainz, kamen wir um kurz vor 16 Uhr in Kirn an. Dabei hätte ich fast den Zug am Start in Fröndenberg verpasst, denn auf der Autofahrt zum Bahnhof merke ich plötzlich, dass ich meine leichten Turnschuhe noch anhabe. Verflixt, ich muß zurück nach Hause! Das schaffe ich niemals, sagt mir ein Blick auf die Uhr, es ist 9:32 und um 9:52 fährt der Zug ab.

Soll es das gewesen sein? Ohne große Hoffnung wird gewendet, die Ampeln sind gnädig, um 9:40 bin ich wieder zu Hause und es beginnt erneut die Fahrt zum ca. 6 km enfernten Bahnhof. Wieder haben die Ampeln ein Einsehen mit mir und vor mir fährt auch kein PKW nach Vorschrift. Um 9:51 bin ich am Bahnhof, und es gibt sogar ausreichend Parkplätze. Das Gleis liegt direkt am Parkplatz und so schaffe ich es tatsächlich genau mit dem Zug am Bahngleis anzukommen. Das war Präzisionsarbeit! „Von Kirn nach Hahnenbach – Soonwaldsteig Tag 1“ weiterlesen