Soonwaldsteig von der Lauschhütte bis Bingen – Tag 5

Wanderin mit Hund, dahinter der Rhein

Die letzten Kilometer

[Wanderung 16,6 km, mittel] [200 Höhenmeter] [13.10.2020]

Um 6 Uhr am Morgen klingelt mein Handy. Wie gestern möchte ich früh los, um noch einmal den Zauber im Wald zu erleben. Hunger stellt sich ein, daher gibt es heute ein ordentliches Porridge zum Frühstück. Das Essen von gestern war zwar lecker, aber nicht so langanhaltend sättigend wie meine Trockennahrung. Es liegen nur noch 17 km bis Bingen vor uns, und vielleicht erwische ich gegen Mittag einen Zug nach Hause.

Stetig bergab

Der Himmel ist blau, die Sonne noch hinter dem Berg, als wir um 7 Uhr wieder auf dem Steig sind, oder besser gesagt wieder auf dem Schotter. Wir sind allein und begegnen nur einem frühen Wanderer, sonst ist alles still, selbst am Forsthaus Lauschhütte, wo wir den Schlüssel in den Briefkasten geworfen haben. Nach einem kurzen Anstieg geht es bergab und wir machen Tempo. Es ist nicht so dolle hier auf den breiten Wegen. „Soonwaldsteig von der Lauschhütte bis Bingen – Tag 5“ weiterlesen

Soonwaldsteig vom Ellerspring zur Lauschhütte – Tag 4

Blick vom Ohligsberg weit über das Rheintal

Im Morgennebel, unter Sonne und Windrädern zur Lauschhütte

[Wanderung 24,9 km, schwer] [580 Höhenmeter] [12.10.2020]

Um 6 Uhr in der Frühe wache ich nach einer ruhigen Nacht auf, bin aber noch nicht richtig lebendig als Sascha an mein Zelt kommt, um mich zu wecken. Er ist ein Frühaufsteher, und wir hatten die Weckaktion am Abend zuvor geplant, denn es soll heute sehr heiß werden. Aus diesem Grund möchte ich so früh wie möglich zur Lauschhütte aufbrechen, unserem heutigen Ziel.

Schnell ein Besuch auf dem Bio-Plumpsklo, dann das Zelt abbauen, währenddessen Wasser für einen Kaffee kochen und ein Knäckebrot am Lagerfeuer kauen. Die verbliebenen Zelte stehen still im Morgennebel.  Mozart war super, hat keinen Laut von sich gegeben, so haben wir niemanden aufgeweckt, hoffentlich!

„Soonwaldsteig vom Ellerspring zur Lauschhütte – Tag 4“ weiterlesen

Soonwaldsteig von Simmerbachtal zum Ellerspring – Tag 3

Soonwaldsteig zum Steinbruch Henau

Hinauf, hinauf und bis zum Trekkingcamp auf dem Soonwaldsteig

[Wanderung 16,2 km, schwer] [570 Höhenmeter] [11.10.2020]

Meine Wirtin Veronika fährt uns um 8:30 zum Startpunkt. Wir haben bis zum Camp am Ellerspring nur ca. 16 km zurückzulegen, daher bleibt unterwegs sogar Zeit zum Vertrödeln.  Leider ist das Wetter immer noch grau, die Luft bereits schwül und feucht. Keine guten Voraussetzungen für die ordentliche Steigung, die direkt am Anfang auf uns wartet. Wir schaffen das, es fragt sich nur wie lange wir dafür brauchen. Sowas habe ich bisher mit schwerem Rucksack noch nie gemacht, und die 6 Liter Wasser, von denen 1 Liter mein Mozart trägt, sind auch nicht ohne.

Als wir am Simmerbacht ankommen, liegt mein Wanderstock noch immer an der Stelle, wo ich ihn gestern vergessen habe. Wir verabschieden uns und ab geht es für uns zwei zur Brücke über den Simmerbach im Kellenbachtal, denn so nennen die Einheimischen dieses Tal.

„Soonwaldsteig von Simmerbachtal zum Ellerspring – Tag 3“ weiterlesen

Im Lützelsoon von Hahnenbach zum Simmerbachtal – Soonwaldsteig Tag 2

Weg über bemooste Quarz Blockschutthalde im Lützelsoon

Am Hahnebach und im Lützelsoon

[Wanderung ca. 25 km, schwer] [ca. 680 Höhenmeter] [10.10.2020]

Früh am Morgen mache ich mit Mozart erst einmal einen kleinen Spaziergang zum Hahnenbach, bevor es zum Frühstück eine Portion Porridge und einen Kaffee gibt. Vor 9 Uhr stehen wir aber schon wieder auf der Straße und gehen das kurze Stück zurück auf den Steig, in den Lützelsoon. In der Nacht hat es derbe geregnet, und die Luftfeuchtigkeit ist entsprechend hoch, dazu hängen die Wolken tief am Himmel.

Schnell sind meine Hosenbeine nass von dem feuchten Bewuchs entlang des schmalen Pfades, der sich am Hang entlang windet. Es geht auf und ab, und ein kurzes Stück sogar alpin hinauf, bis zu einer Bank mit Aussicht auf das Tal unter uns. Auf der Karte heißt der Ort Talblick. Danach führt uns der Pfad hinunter zum Steinbach, dessen Verlauf wir folgen, bis wir wieder die Hauptstraße und den Hahnenbach erreichen. Wir queren die Hunsrück Schiefer- und Burgenstraße und marschieren zuerst über Wiesen, später dann wieder durch Wälder am Hahnenbach Tal entlang. Auch hier ist alles nur Mischwald und überall blühen Holunder und Sommerblumen am Wegesrand. Es führt uns immer wieder hinauf und hinunter, was in der kühlen, aber kalten Luft echt schweißtreibend ist. Jacke aus!

„Im Lützelsoon von Hahnenbach zum Simmerbachtal – Soonwaldsteig Tag 2“ weiterlesen

Von Kirn nach Hahnenbach – Soonwaldsteig Tag 1

Blick von Schloss Wartenstein auf Kirn, Ruine Steinkrallenfels und die Kryburg

Anreise nach Kirn und der Weg zur Unterkunft

[Wanderung ca. 7,6 km, leicht] [ca. 270 Höhenmeter] [09.10.2020]

Eine Abfahrt mit HIndernissen

Nach einer langen Zugfahrt mit typischer ICC Verspätung und einem verpassten Anschlusszug in Mainz, kamen wir um kurz vor 16 Uhr in Kirn an. Dabei hätte ich fast den Zug am Start in Fröndenberg verpasst, denn auf der Autofahrt zum Bahnhof merke ich plötzlich, dass ich meine leichten Turnschuhe noch anhabe. Verflixt, ich muß zurück nach Hause! Das schaffe ich niemals, sagt mir ein Blick auf die Uhr, es ist 9:32 und um 9:52 fährt der Zug ab.

Soll es das gewesen sein? Ohne große Hoffnung wird gewendet, die Ampeln sind gnädig, um 9:40 bin ich wieder zu Hause und es beginnt erneut die Fahrt zum ca. 6 km enfernten Bahnhof. Wieder haben die Ampeln ein Einsehen mit mir und vor mir fährt auch kein PKW nach Vorschrift. Um 9:51 bin ich am Bahnhof, und es gibt sogar ausreichend Parkplätze. Das Gleis liegt direkt am Parkplatz und so schaffe ich es tatsächlich genau mit dem Zug am Bahngleis anzukommen. Das war Präzisionsarbeit! „Von Kirn nach Hahnenbach – Soonwaldsteig Tag 1“ weiterlesen

Rob Roy Way – Abschied und Heimreise – Tag 12/13

Sonnenaufgang am River Tummel

Eine Heimreise mit kleinen Hindernissen und Schrecken

Nach einer erholsamen Nacht im Port-na-Craig Inn und einem wehmütigen Abschied von den Highlands-Morgenspaziergang am River Tummel, gibt es um 7 Uhr ein Frühstück vom Feinsten. Alles was der Körper für die lange Heimreise braucht. Die Schwester der Eigentümerin, die mich gestern empfangen hat kümmert sich um meine Bestellung, natürlich ein schottisches Frühstück mit Black Pudding, aber ohne die gräßlichen Würstchen.

Irgendwie kommen wir ins Gespräch und stellen fest, dass wir an derselben Uni studiert haben, der Universität der Künste in Berlin. Jetzt kapiere ich von wem die vielen Fotos an den Wänden sind. Sie sind aber nicht nur von ihr, sondern auch von ihrer Schwester. Beide kommen aus Irland.

„Rob Roy Way – Abschied und Heimreise – Tag 12/13“ weiterlesen

Auf dem Rob Roy Way von Strathtay nach Pitlochry – Tag 11

Trockenes Herbstmoor im Ballechin wood

Der letzte Tag und ein Abschluss im Luxus

[Wanderung ca. 9 km ] [ca. 320 Höhenmeter] [23.10.2019]

Am Morgen ist es grau, aber nicht mehr so kalt wie an den letzten 3 Tagen, bzw. Nächten. Als Erstes gibt es wieder warme Milch mit Espresso Kaffeepulver, mein spezieller Latte Macchiato. Dazu gibt es Scones und Leckereien vom Bäcker aus Aberfeldy. Und das alles gemütlich an der Picknickbank neben dem Zelt. Dann wird abgebaut. Heute ist das Zelt ausnahmsweise nicht angefroren oder nass vom nächtlichen Regen oder feucht vom Morgentau. Es wird trocken nach Pitlochry getragen.

Tullypowrie Burn

Wir überqueren erneut die Stahlbrücke, biegen danach aber rechts ab, und so geht es stetig bergauf an richtig schönen Steinhäusern vorbei. Eines davon scheint ein Gästehaus zu sein. Wir kreuzen eine Straße und da steht ein Schild: „Publicity Footpath to Pitlochry“. Wir kommen an einem Golfplatz vorbei und danach geht es auf einem schmalen Pfad durch meist mannshohe Vegetation am Tullypowrie Burn stetig bergauf.

„Auf dem Rob Roy Way von Strathtay nach Pitlochry – Tag 11“ weiterlesen

Auf dem Rob Roy Way über Aberfeldy bis Strathtay – Tag 10

Falls of Moness bei Aberfeldy

Ein langer Tag mit vielen Eindrücken

[Wanderung ca. 25 km ] [ca. 600 Höhenmeter] [22.10.2019]

Am Morgen wird das Geheimnis um den Haarschnitt meiner Gastgeberin gelüftet. Es sind Zwillinge! In der Küche bekomme ich ein Frühstück für Champions. Rührei, gegrillte Tomaten und Champignons, Bacon und Toast, dazu alle möglichen Sorten von Müsli und Cornflakes, Marmelade, Honig, alles was das Herz begehrt. Am besten waren die gegrillten Tomaten frisch aus dem Backofen. Mozart durfte mit in die Küche, da er oben rumgejault hat, und so drehte sich das Gespräch mit dem Bruder wieder einmal um Hunde, unsere Wanderung, das heute auf dem Weg liegende Aberfeldy und das Wetter.

In der Nacht war es wieder sehr kalt gewesen, der Tag ist grau, aber ohne Regen. Ich verlasse das gemütliche Cottage und meine Gastgeber steigen in ein Auto, um in Perth shoppen zu gehen. Ich winke dem Fahrzeug hinterher und wir folgen wieder der Straße in Richtung Kenmore. Nein, ich gehe nicht noch einmal hinauf zu den Falls of Acharn und über die Kuhweide, verpeile es aber dummerweise den alternativen Aufstieg zum Queen’s Drive vor Kenmore zu finden. Dann nehmen wir halt den Zustieg in Kenmore, vorbei an Wohnhäusern, über Serpentinen, bis wir wieder auf den Rob Roy Way stoßen.

„Auf dem Rob Roy Way über Aberfeldy bis Strathtay – Tag 10“ weiterlesen

Auf dem Rob Roy Way im Nebel bis Kenmore – Tag 9

Single Road nach Kenmore im Morgennebel

Im mystischen Morgennebel bis Kenmore

[Wanderung ca. 17 km, mittel] [ca. 120 Höhenmeter] [21.10.2019]

Es war verdammt kalt heute Nacht, auch heute Morgen ist es noch eisig, sogar das Zelt hat außen Frost angesetzt. Die Ruhe und Stille auf den vom Tau und Kälte weißen Wiesen wird nur vom tosenden Wasser des Newton Burn gestört. Schnell einen heißen Tee kochen und sich bewegen, also Zelt abbauen und zusammenpacken. Heute geht es bis Kenmore.

Noch während ich vor dem Aufbruch meinen Tee schlürfe und unseren Müll und sonstige Hinterlassenschaften wegräume, füllt sich die Straße mit Autos. Kinder steigen aus, begrüßen sich und stehen mit ihren warmen Jacken und Wollmützen in Gruppen beisammen. Das scheint der Versammlungsort für die Schulkinder zu sein, die auf den Bus warten, der auch bald eintrifft. Nachdem alle Kinder verladen wurden, entfernen sich eins nach dem anderen auch die Mütter oder Väter mit ihren Fahrzeugen und es ist wieder Stille.

„Auf dem Rob Roy Way im Nebel bis Kenmore – Tag 9“ weiterlesen

Auf dem Rob Roy Way im Himmel über Loch Tay – Tag 8

Lochan Breaclaich und Staumauer und Beinn Heasgamich

Hinauf zum Lochan Breachaich und wieder hinab zum Loch Tay

[Wanderung ca. 16 km, mittel] [ca. 560 Höhenmeter] [20.10.2019]

Nach einer herrlichen Nacht im einem der besten Betten ever, geht es nonstop hinaus, damit Mozart sein Bein ein paarmal heben kann. Daran schließt sich ein Aufenthalt auf der Terasse an, wo ich bei einer Tasse Kaffee den Rest des Sonnenaufgangs über Loch Tay in mich einsauge. Noch ist die Sonne hinter den Hügeln am gegenüberliegenden Ufer versteckt, beleuchtet aber die üblichen Wolkenformationen mit einem orangenen Schimmer. Es ist ziemlich kalt, die Luft glasklar.

„Auf dem Rob Roy Way im Himmel über Loch Tay – Tag 8“ weiterlesen