Auf dem Rob Roy Way am Loch Lubnaig entlang – Tag 6

Loch Lubnaig im Morgennebel

Ein Tag am Loch Lubnaig

[Wanderung ca. 26 km, mittel] [ca. 240 Höhenmeter] [18.10.2019]

In der Nacht hat es wieder geregnet, so wie die 3 Nächte zuvor. Es ist noch dunkel, der Mond steht hell am Himmel. Die Vorfreude auf die nächste Etappe am Loch Lubnaig ist groß, fast eine ganze Etappe am See entlang scheint etwas Besonderes zu versprechen.

Morgentoilette und noch eine halbe Stunde im Zelt mit Mozart zusammen liegen und kuscheln, dann wird Tee gekocht und ein halber Scone gegessen. Dazu gibt es eine Tüte Porridge mit Milch.

Das Außenzelt ist kalt und nass, es wird in seinen Sack gestopft, das Innenzelt ist soweit trocken und kommt auch in seinen extra Pack Sack. Mal schauen wie das Wetter wird, noch sieht es nach Regen aus.

Gerade als wir losmarschieren, erwischt uns urplötzlich ein kurzer Schauer. Glück, denn Regenzeugs und Regenschutz für den Rucksack waren angelegt.

„Auf dem Rob Roy Way am Loch Lubnaig entlang – Tag 6“ weiterlesen

Auf dem Rob Roy Way nach Callander über die Menteith Hills – Tag 5

Lochan Allt a Chip Duibh nah in den Meteith Hills

Durch die Menteith Hills zum Loch Venachar

[Wanderung ca, 20 km, mittel] [320 Höhenmeter] [17.10.2019]

Heute morgen ging es nach einem ausgiebigen Frühstück am River Teith zurück auf den Rob Roy Way. Die Vorfreude ist groß, denn es geht über die Menteith Hills hinüber an den ersten See auf dieser Tour mit dem Namen Loch Venachar.

Aufstieg über dem Morgennebel

Am Medical Center überqueren wir die Straße und treffen direkt auf ein menschenleeres Areal mit Hütten, das aussieht wie ein Ferienlager, das Dounans Outdoor Center. Wieder sind wir auf einer „forest road“, man bemerke den Unterschied zwischen Forstweg, wie er im Sauerland gebräuchlich ist, und dem Begriff Forststraße für diesen stetig ansteigenden Abschnitt.

„Auf dem Rob Roy Way nach Callander über die Menteith Hills – Tag 5“ weiterlesen

Auf dem Rob Roy Way von Drymen nach Aberfoyle – Tag 4

Rob Roy Way Trossards

Willkommen in den Trossards

[Wanderung 20,4 km, mittel] [270 Höhenmeter] [16.10.2019]

Die Nacht über regnete es leicht, der Morgen unseres ersten Tages auf dem Rob Roy Way begann nebelverhangen mit blitzenden Wassertröpfchen in der Luft und auf der Natur.

Aufstehen, es geht auf den Rob Roy Way

Der kurze Pinkelgang mit Mozart begann mit feinem Nieselregen, aber dann kam der Schauer zusammen mit einem ganz in schwarz gekleideten jungen Engländer am Campingplatz an. Wir treffen an der großen, offenen, alten Scheune mit Küche und Holztischen und Bänken zusammen. „Kann man hier duschen? Ohne hier zu campen und ohne zu bezahlen?“ Ich verweise auf den Kasten, in dem man ehrlich den Besitzer für die Benutzung der Scheune, inklusive Duschen, Toiletten, Strom und Wäscheleinen zum Trocknen bezahlen kann.

„Auf dem Rob Roy Way von Drymen nach Aberfoyle – Tag 4“ weiterlesen

Auf dem West Highland Way nach Drymen zum Start des Rob Roy Way – Tag 3

Strathblane Hills und Wolken

Highlands wir kommen

[Wanderung 18,7 km, mittel] [ca. 160 Höhenmeter] [15.10.2019]

Heute beginnt endlich unsere Wanderung, und die startet mit der ersten Etappe des West Highland Way von Milngavie nach Drymen. In Drymen beginnt dann der Rob Roy Way.

Aufstehen, es geht auf den West Highland Way

Der Morgen begann um 6 Uhr. Herrlich ohne Wecker aufzustehen und einen langen Tag vor sich zu haben. Ich bin dezent aufgeregt. Milch aufwärmen, den ich zusammen mit einer Banane und einem Apfel gestern im nahen Tesco gekauft habe, und Instant Espresso Pulver hineinschütten, perfekt! Appetit habe ich kaum, das Tütenporridge verwahre ich mir für morgen, schneide 3 Scheiben von meinem Graubrot ab und bestreiche sie mit den Butterportionen, die ich auf der Fähre eingesteckt habe. Die Banane schaffe ich so gerade herunter. Packen, Küche aufräumen, aufsatteln und los geht es. Zuerst zum Post Office, um Geld zu tauschen. Der Standort meiner Unterkunft ist echt klasse, das Post Office und Tesco sind direkt um die Ecke. Das Beste ist aber, wir sind nur wenige Meter von der Haltestelle Charing Cross entfernt, von wo aus ein direkter Zug nach Milngavie abfährt.

„Auf dem West Highland Way nach Drymen zum Start des Rob Roy Way – Tag 3“ weiterlesen

Rob Roy Way – Newcastle Upon Tyne – Anreise Tag 2

Herbstbäume am Uferweg des Tyne, einer blauen Brücke im Vordergrund und 3 weitere Brücken im Hintergrund

Ein wundervoller Tag in Newcastle Upon Tyne

Mit dem zweiten Anreisetag begann die richtige Erholung für mich und Mozart mit einem herbstlichen Spaziergang in Newcastle Upon Tyne. Doch der sonnige Tag begann viel früher, noch auf der Fähre.

Früh am Morgen um 6 war Schluss mit Nachtruhe, und wir sind direkt zum noch leeren Hundedeck gegangen. Sofort hebt er sein Bein an der mit Plastikefeu dekorierten Begrenzung und pinkelt den angestauten Überlauf aus. Prima! Zurück in der Kabine, Zähne putzen und waschen und ab zum Frühstücksbuffet. Englisches Frühstück mit Rührei und Speck und gebackenen Tomaten. Müsli oder Brötchen kann ich auch zu Hause essen, unterwegs kommt immer das auf dem Teller was es daheim nicht gibt. Der Kaffee war saustark und gut. Durch das Fenster schimmert es leicht rötlich, der Sonnenaufgang! Also nix wie rauf auf das Deck.

„Rob Roy Way – Newcastle Upon Tyne – Anreise Tag 2“ weiterlesen

Rob Roy Way – CO2 neutral Anreisen – Tag 1

Hund schaut aus dem Fenster eines Zuges - CO2 neutral Reisen

Mit meinem Hund CO2 neutral per Bahn und Schiff

Zum zweiten Mal geht es dieses Jahr nach Schottland. Diesmal geht es mit Bahn und der Fähre nach Schottland, so CO2 neutral Anreisen wie eben möglich.  Unser Ziel ist Glasgow, und von dort geht es über eine Etappe des West Highland Way und danach auf den Rob Roy Way bis Pitlochtry.

Die Idee zu dieser Wanderung kam von Marie, der guten Seele aus dem Hostel in Helmsdale, die wir in diesem Frühling auf dem John o’Groats Trail kennengelernt haben. Sie hat mir uns Buch geschenkt über den Rob Roy Way, das sie zusammen mit einer Freundin geschrieben hat. Das sind die Zeichen, die mir meine Wege weisen. Außerdem schien es mir eine gute Idee zu sein im Herbst unter bunten Bäumen und an nebelverhangenen Seen entlang zu wandern.

„Rob Roy Way – CO2 neutral Anreisen – Tag 1“ weiterlesen

John o’Groats Trail – Tag 15 – Keiss bis John o’Groats

Blick auf Stacks of Duncansdy, die Head of Duncansby und den Orkney Inseln

Der letzte Tag auf dem Trail

[Wanderung ca. 23,8 km, mittel] [ca. 140 Höhenmeter] [10.05.2019]

Heute wartet die letzte Etappe nach John o’Groats auf uns, wird es wieder so emtional sein wie gestern? Sicherlich, vielleicht sogar noch mehr!

Die freundlichen Menschen von Keiss

Aber erst einmal den Tag begrüßen, denn die Sonne scheint und der eine oder andere Gassigänger geht vorbei und grüßt und fragt freundlich wie es uns geht, woher wir kommen, und wohin wir gehen.

„John o’Groats Trail – Tag 15 – Keiss bis John o’Groats“ weiterlesen

John o’Groats Trail – Tag 14 – Wick to Keiss via Sinclair Bay

Ein langer Tag mit dem Namen Sinclair

[Wanderung ca. 19,7 km, mittel] [ca. 140 Höhenmeter] [09.05.2019]

Heute ist der vorletzte Tag unserer Wanderung, ein langer Weg liegt vor uns und er wird unter dem Motto Sinclair stehen.

Der Tag beginnt sonnig, unsere Augen sind wie jeden Morgen dick und gequollen. Woher das wohl kommt? Zudem ist mir das tierisch schäumende Dr. Bronners Waschzeugs ausgelaufen, und so wasche ich endlos lange den Schaum aus meinem „Kulturbeutelchen“, nur um beim auswringen festzustellen, dass es immer noch schäumt und nach Pfefferminze riecht. Auch Ju brauchte extra Zeit, um auf das Trocknen des Imprägnier Sprays zu warten. Sie schleppt das seit Helmsdale mit, bringt aber eigentlich nix. Ich sage nur Lederschuhe und gut gefettet! „John o’Groats Trail – Tag 14 – Wick to Keiss via Sinclair Bay“ weiterlesen

John o’Groats Trail – Tag 13 – Ulbster to Wick

Zaunüberquerung auf dem John o'Groats Trail

Ein windiger Weg mit sonnigem Ausgang in Wick

[Wanderung ca. 16 km, mittel] [ca. 150 Höhenmeter] [08.05.2019]

Um 6 Uhr werden wir von Regentropfen geweckt, die melodisch auf das Zelt niedergehen. Erstmal kuscheln und abwarten. Was sagt die Wetter App? Schließlich möchten wir heute noch nach Wick. Aha, um 8 Uhr soll es aufhören. Ich muss trotzdem raus, die Blase sagt Guten Morgen. Verdammt ist das kalt, und prompt fängt es an zu Graupeln und geht noch während ich beschäftigt bin in Schnee über, dazu ein kalter Wind. Dann wieder Regen, und so langsam läuft Wasser an einer Seite von außen über das Groundshield in die Nähe des Innenzeltes. Ju schöpft das geschickt mit ihrer Tasse weg. „John o’Groats Trail – Tag 13 – Ulbster to Wick“ weiterlesen

John o’Groats Trail – Tag 12 – Lybster bis Ulbster über Whaligoe Steps

Whaligoe Steps caution Schild

Wir planen nach den Whaligoe Steps noch ein Stück weiter zu gehen

[Wanderung ca. 14 – 15 km, mittel] [ca. 250 Höhenmeter] [07.05.2019]

Die Sonne scheint wieder und es ist wärmer geworden. Was hatten wir für ein Glück mit unseren bisherigen Entscheidungen. Wir lagen wettertechnisch und Unterkunft technisch immer richtig. Und dann das Frühstück! Unsere Wirtin und Köchin Karen backt selber Brot und das war das beste Brot seit wir in Schottland angekommen sind. Mein Spiegelei und der Speck waren köstlich, der Kaffee spitze. Auch wenn es hier in den Whaligoe Steps nicht die typischen schottischen Gerichte gibt, hat man mir diesen Gefallen getan. Obst und Cerealien sind bei Karen eher üblich, aber Obst esse ich unterwegs ausreichend und Müsli gibt es genügend zu Hause.

„John o’Groats Trail – Tag 12 – Lybster bis Ulbster über Whaligoe Steps“ weiterlesen