Etappe 3 – Von Binolen nach Amecke am Sorpesee

Sorpesse Stausee bei Amecke

Waldroute Etappe 3: Geburtstags Spaziergang zum Sorpesee

[Wanderung ca. 15 km, mittel] [ca. 300 Höhenmeter ] [22.11.2017]

Es hat ein wenig gedauert bis ich endlich die nächste Etappe zum Sorpesee starten konnte. Schuld war auch mein Fuß, der nach ein paar Kilometern immer heftig geschmerzt hat. Meine sachkundige Freundin hat mir ein paar Übungen beigebracht zur Stärkung des Unterfußes. Die ersten Tage gab das richtig Muskelkater, doch es scheint zu wirken. Vielleicht schreibe ich später einen extra Beitrag zu diesem Thema.

Happy Birthday! Hurra, Mozart hat heute seinen ersten Geburtstag!

Egal in welchem Bundesland Feiertag ist, ich hab da immer frei. Und, das Wetter soll schön werden. Drei Gründe die nächste Etappe anzugehen. Plan ist von Volkringhausen bis Sundern über den  Sorpesee zu gehen. Zwei Stunden musste ich am Morgen noch Arbeiten, aber als ich um 10 Uhr meinen Rucksack vor die Tür gestellt habe, kapierte Mozart was ansteht und flitze wie der geölte Blitz im Garten hin und her – natürlich vor lauter Freude.

Die Hönnetal Bahn nach Neuenrade

„Etappe 3 – Von Binolen nach Amecke am Sorpesee“ weiterlesen

Sauerländer Waldroute Etappe 2 durch den Balver Wald

Sauerländer Waldroute Garbeck Panorama

Waldroute Etappe 2: Variante von Stephanopel nach Balve

[Wanderung ca. 13 km, mittel] [ca. 360 Höhenmeter ] [04.11.2017]

Am Sonntag soll das Wetter regnerisch werden, am Samstag sonnig. Daher fiel die Entscheidung nicht schwer die nächste Etappe am Samstag zu gehen.  Es gibt eine kleine Routenänderung, da ich das Teilstück von Brockhausen und dann an der Hönne entlang bis Volkringhausen regelmäßig wandere. Wir werden am Eingang zum Balver Wald den Iserlohner Weg Richtung Balve gehen. Danach sozusagen zurück über den Höhweg (Waldroute als Variante ausgezeichnet) und dann endgültig nach Balve über den Wanderweg A0.

Startpunkt Stephanopel Wanderparkplatz Ispei

Meine Tochter bring uns mit dem Auto zum Startpunkt, den wir um 9:30 erreichen. Sie wird mich mit ihren beiden Hunden ein Stück des Weges begleiten.

„Sauerländer Waldroute Etappe 2 durch den Balver Wald“ weiterlesen

Sauerländer Waldroute Etappe 1

Mozart auf der Waldroute

Waldroute Etappe 1: Von Iserlohn nach Stephanopel

[Wanderung 12,9 km, mittel] [468 Höhenmeter ] [31.10.2017]

Die Idee, den Sauerländer Waldroute zu gehen kam mir im letzten Monat auf meinem Spaziergang im Hönnetal. Nach all den vielen Rundwanderungen hatte ich Lust eine „Strecke“ durch meine alte Heimat zu wandern. Fang ich gleich um die Ecke an.

Etappe 1 startet in Iserlohn

Nicht weit weg von meiner Behausung, doch an einem Feiertag mit dem Bus dorthin zu gelangen (die Bahn fährt die Strecke nicht mehr), war eine kleine Odyssee mit der Linie 22 und einem wilden Zig Zack Kurs durch die Gegend.

Am Iserlohner Bahnhof angekommen mussten wir noch ein kurzes Stück bis zum Wanderparkplatz an der Alexanderhöhe gehen. Höhe, ja. Und so ging es direkt weiter beim steilen Anstieg zum Danzturm. Vorbei und durch eine kleine Parkanlage. Ich wußte gar nicht was für einen schönen Stadtwald Iserlohn hat. Und erst der Ausblick! Selbst bei dem diesigen Wetter reichte der Blick bis zum Haarstrang und darüber hinaus.

„Sauerländer Waldroute Etappe 1“ weiterlesen

Schlafsack oder Quilt?

Eine der wichtigsten Entscheidungen ist die Frage nach dem Schlafsack. Immerhin verbringt man einen Grossteil der Zeit darin, und sollte nicht frieren. In meinem alter Daunenschlafsack, jetzt fast 40 Jahre alt, habe ich im März in Schottland zwar eine Nacht mit Minustemperaturen und vereistem Zelt überlebt, aber nur mit Hilfe einer zusätzlichen Decke. Außerdem ist das Ding einfach zu Schwer und zu Voluminös. Und, das Ding würde Feucht mit nassem Hund im Zelt.

Daher ergeben sich folgende Kriterien:
1. Der Schlafsack Nass Faktor

Also Daune oder Synthetik. Synthetik ist Schwer, aber nicht so empfindlich gegenüber Nässe, aber auch bedeutend Schwerer!

Also Synthetik?

2. Der Schlafsack Gewicht Faktor

So leicht wie eben möglich. Am Sonntag habe ich auf meiner Wanderung den Rucksack mal auf so 6-8 kg gepackt. Autsch, Bergauf geht das derbe in die Beine und auf die Puste. Da muss ich noch mehr trainieren, aber egal wie Fit ich noch werde, es kommt trotzdem auf  jedes Gramm an.

Maximal Gewicht 1000 g.

3. Der Schlafsack Wärme Faktor

Da ich gerne im Frühling und Herbst unterwegs bin, benötige ich einen Schlafsack mit Komforttemperatur für Minus Temperaturen, das hat mich Schottland gelehrt. Er muss aber keine arktische Kälte aushalten.

Komforttemperatur -7 Grad.

4. Der Schlafsack Packmass Faktor

Da ich keinen riesigen Rucksack benutzen möchte, sollte das Ding ein komprimiertes Packmaß haben. Nicht alle Hersteller geben das an!

5. Der Schlafsack Hundepfoten Robust Faktor

Da mein Kuschelmonster schon so einige Macken in meine Evazott Matte gebohrt hat.

MUSS das Außenmaterial Krallen aushalten!

„Schlafsack oder Quilt?“ weiterlesen

Heckenweg von Baelen nach Eupen

Heckenweg Eupen mit Kuh

Abendausflug nach Eupen über einen Heckenweg

[Heckenweg ca. 6 km, leicht] [16. Oktober 2016]

Das Wochenende wird außergewöhnlich SCHÖN, wir müssen in Aachen unsere Pflegemaus an ihre Endstelle abgeben, 5 harte Arbeitswochen liegen hinter mir. Also auf für ein paar Tage nach Belgien auf meinen Lieblingscampingplatz Wesertal in Baelen-Membach. Außerdem braucht Hund Mozart dringend 100% Aufmerksamkeit und Bindung von meiner Seite, und sowas geht am Besten beim Zelten und Wandern. Zu Hause ist sowieso nur Arbeit und der Computer immer in Griffnähe.  Letzteres ist auch der Grund warum ich niemals den Laptop oder ein Pad mitnehmen würde, es gibt nur schriftliche Notizen und Fotos. Die Beiträge gibt es später. Vorerst!

Wir kommen also so um 15 Uhr am Campingplatz an, ich baue flott das Zelt auf und um 16 Uhr geht es zwischen den Weiden hindurch nach Eupen. Das sind so ca. 3 km.

Der Heckenweg

Ist eigentlich kein „richtiger“ Heckenweg, die gehen auch über Weiden. Es gibt 2 sehr schöne davon in der direkten Umgebung, einmal Nord/Süd, ein Anderer Ost/West.

„Heckenweg von Baelen nach Eupen“ weiterlesen

Im Hönnetal zwischen Volkringhausen und Feldhofhöhle

Hönnetal Die Sieben Jungfrauen

Ein abenteuerlicher, für Kinder geeigneter Rundwanderweg im Hönnetal

[Rundweg ca. 6 km, leicht, für Kinder sehr gut geeignet]

Wenn wir unter der Woche Lust auf eine kleine Wanderung haben, dann gehts in das wenige Kilometer entfernte  Hönnetal. Diese kleine Wanderung mache ich auch gerne mit ungeübten Besuchern aus der Großstadt, oder mit meinem Enkelkind (in Variationen). Manchmal sogar auf der Heimfahrt nach einem Kundenbesuch. Je nach Lust und Zeit fahr ich mit dem Auto die paar Kilometer, oder noch Schöner, mit der Bahn von Menden aus.

Eine alternative Strecke mit ganz kleinen Kindern ist auch die Variante mit dem Zug bis Volkringhausen, zu Fuß immer schön an der Hönne entlang bis Binolen und von dort mit dem Zug wieder nach Menden zurück. In Binolen könnte man sogar einen Besuch in der Reckenhöhle einbeziehen.

Heute geht es in Binolen los.

„Im Hönnetal zwischen Volkringhausen und Feldhofhöhle“ weiterlesen

Carolines Blogparade – Die kleinen Dinge am Wegesrand

Endlich ein Ort für meine vielen Bilder von kleinen Dingen

Diesmal geht es nicht auf eine Wanderung, sondern es gibt eine Auswahl meiner in den letzten Jahren gesammelten Bilder. Und zwar Aufnahmen bei denen ich ganz nahe heran gegangen bin an Dinge, die mir auf meinen Wegen ins Auge gefallen sind.

Die kleinen Dinge am Wegesrand

Ist eine Blog Parade, eine Idee von Caroline, und ich finde sie super und mache mit. In den letzten Stunden habe ich meine Ordner durchforscht und eine Auswahl heraus gesucht. Es gab immer mal wieder Phasen, in denen ich vorzugsweise Fenster oder Türen, Graffiti oder Schilder, Pflanzen oder Strukturen geknipst habe. Deshalb habe ich eine Sortierung nach diesen Stichwörtern erstellt.

Die kleinen Dinge beginnen in der großen Stadt Berlin

Grafifti und Berlin gehören zusammen, so wie die alten an die Hauswände gemalten Schilder. Letztere finde ich einfach nicht mehr. So eine Schande, denn die wurden sicherlich alle in den letzten 10 Jahren übermalt! Ich mag besonders die geklebten und ganz reduzierten Exemplare wie den Mann an der Tür.

„Carolines Blogparade – Die kleinen Dinge am Wegesrand“ weiterlesen

Eine Rundwanderung in Oesbern

Heute ging es rund um Oesbern herum, durch Wald und Felder.

[Rundweg 12,5 km, mittel mit wenigen Anstiegen auf teilweise unwegsamem Gelände ]

Das letzte mal war ich im Sommer 1978 in Oesbern, auf unserer Abi Feier. Die Lage des Dörfchens hat mir schon immer gut gefallen, habe das Umland jedoch nie erkundet. Kurz hinter dem Hexenteich war Ende Gelände. Ein guter Grund endlich einmal hier zu wandern.

Meine zwei Hunde und ich  starten am vorher erwähnten Hexenteich. Es ist 10 Uhr, es regnet. Nach kurzer Zeit treffen wir auf das O, unser Wegweiser für die nächsten 12,5 km. Der Weg ist schmal und geht durch hohes Grass, zum Glück hält meine Regenhose die Feuchtigkeit ab.

„Eine Rundwanderung in Oesbern“ weiterlesen

Rundwanderung entlang des Bayehon und im Pouhontal

Morgenstimmung am Bayehon auf dem Weg zum Wasserfall

Meine letzte, richtige Wanderung mit Blixa und die Wiederholung mit Mozart

[Rundweg 9 km, mittel , gutes Schuhwerk erforderlich, matschig entlang des Venn, Höhenunterschied 280 m]

Eigentlich wollte ich hier über meine Wanderung mit Mozart schreiben, habe mich aber entschlossen von meiner letzten richtigen Wanderung mit meinem alten Kumpel Blixa zu erzählen. Denn genau vor einem Jahr sind wir die Strecke zusammen gegangen. Ein paar Tage nach dieser Tour hat er sich eine Infektion über einen Mückenstich zugezogen, und den Rest unserer Belgien Ausflüge haben wir noch noch Spaziergänge machen können. Und mal ganz ehrlich, mit knapp 13 Jahren noch 9 km zu gehen war schon eine super Leistung, und es hat ihm/uns so gut gefallen, wir waren einfach glücklich. „Rundwanderung entlang des Bayehon und im Pouhontal“ weiterlesen

Der Antonius Weg in Eisborn

Heute ging es nach Eisborn auf den Antonius Weg mit Mozart und meiner Pflegehündin Fibi.

[Rundtour, 7,9 km, leicht]

Nur 5 Kilometer entfernt liegt das Hönnetal, mein bevorzugtes Wandergebiet vor der Haustür. Das Tal hat etwas Magisches mit seinen Felsen und Höhlen. Die Hönne ist nirgendwo Schöner! Doch dieses Mal ging es in die Höhe, nach Eisborn, um die Perspektive von Oben bei hoffentlich schönem Wetter zu genießen.

Der Weg beginnt im Ortskern von Eisborn, und nach wenigen Minuten ist man bereits auf einem Feldweg mit wunderbarem Weitblick über das Hönnetal Richtung Dailinghofen.

„Der Antonius Weg in Eisborn“ weiterlesen