Drei kurze Wanderungen im Arnsberger Wald um Neuhaus

Der Wanderparkplatz am Landgasthaus Tackeberg als Startpunkt

In das Hevetal und Neuhaus hatte ich mich bereits auf meiner Wanderung vom Sorpesee nach Lattenberg verliebt.  Im Laufe der kommenden Wochen habe ich so einige Wanderungen hier unternommen. Drei kleinere Runden möchte ich hier in diesem Beitrag vorstellen.

Und dann kam Tessa – A5

[Wanderung ca. 10 km, leicht] [08.04.2018]

Am 07.04.2018 kam Tessa in unser Leben. Eine Rumänische Straßen Hündin mit kaputten Zähnen, zerzaust und mit durchgedrückten Pfoten, kaum Muskulatur aber einem starken Willen. Sie bleibt bei uns bis sie ein endgültiges Zuhause gefunden hat.
Vor nur 2 Tagen bin ich mit Mozart über Neuhaus auf der Sauerländer Waldroute bis Lattenberg gegangen, dabei hatte ich an der Möhne auf dem Campingplatz mein Messer verloren., aber vielleicht liegt es noch da.  Autofahren war kein Problem für die Kleine, aber das Messer war nicht zu finden. Dann gehen wir eben ein wenig Spazieren. Ich habe die Karte mit dabei und plane die A8 Runde zu gehen, knapp 5 km.

So viel Freude

Die Zeit auf dem Forstweg vergeht im Flug, Tessa zu sehen, und wie sie sich freut durch das Gras zu streifen ist nicht zu beschreiben. Wir verpassen den Abzweig und sind plötzlich an der Kreuzeiche. Tessa will gehen, also gehen wir. Die kleine Wilde! Wir machen immer wieder kleine Pausen und ich lasse sie in den Bächen trinken. Es sieht so aus, als ob sie das zum ersten Mal machen würde, so viel Freude!

Mozart findet Tessa super, die zwei verstehen sich sowieso prima.

Nach der Kreuzeiche folgen wir einem schmalen Pfad bis wir an die Straße nach Neuhaus kommen. Oh je, jetzt müssen wir mindestens 1 km an der Straße entlanglaufen und Tessa will jedes Auto, jeden Fahrradfahrer angreifen. Daran müssen wir arbeiten!
Ich bin froh, als es wieder in den Wald geht und nach der Abzweigung gehen wir auf weichen Waldwegen hinunter in das Hevetal, um dann an der Heve entlang wieder zum Parkplatz zurück zu kehren.

Als Abschluss gibt es für mich noch einen leckeren Kuchen im Landgasthof zum Tackeberg. Tessa ist immer noch aktiv und will nicht so recht zur Ruhe kommen. Was für eine wilde Hündin!

Und dann kam Tessa – A6

[Wanderung ca. 10 km, leicht] [240 m] [22.04.2018]

Zwei Wochen ist Tessa jetzt bei mir und Wandern im Wald liebt sie über alles. Heute will ich wieder 10 km mit ihr gehen, aber mit weniger Pausen, die sie sowieso nicht machen will. Die Pfoten drücken sich nicht mehr durch und der Rücken wird immer gerader. Das Fell beginnt zu glänzen, sie ist eine richtig Hübsche!

Wir starten wieder in Neuhaus und folgen der Waldroute hinauf in den Wald.

Kurz bevor wie das Bachbett der Schmalenau erreichen geht der Weg auf weichem Waldboden wieder hoch in den Wald. Noch sind wir auch auf dem A7, der aber im Hevetal zurück nach Neuhaus führt.

Rast an einem Bach

Kurz bevor wir das Hevetal erreichen machen ich eine Trink Rast am Bach im weichen Moos. Das Wetter ist schön, hier begegnen wir auch vielen Wanderern und Radfahrern. Hinweisschilder weisen auf die Wiederaufforstung des von Kyrill zerstörten Waldes hin. Kyrill, der Held, der die Tannen hier entfernt hat und Platz geschaffen für neue Anpflanzungen, die den Biotopen der Bachtäler entsprechen. Renaturierung!

Nach wenigen Metern verlassen wir das Tal und es geht hinauf in den Wald zum Rennweg. Tessa läuft und läuft, ein echter Wanderhund! Trotzdem mache ich eine kleine Pause, an einem Baum auf einer Bank.

Was ich jetzt sehe kann m an nicht auf einem Bild festhalten. Eine Windböe zieht durch die Äste der Tannen und gelber Staub weht in großen Wolken durch die Luft. Ein Spektakel!

Über umgestürzte Baumstämme

Der letzte Teil des Weges führt wieder hinunter in das Tal. Hier liegt eine Gruppe umgestürzter Bäume, über die wir klettern müssen.

Und genau hier habe ich mein Lieblingsbild von Tessa gemacht.

Interview mit einem Ranger

Der Platz vor dem Landgasthaus am Tackeberg ist frei. Mein Lieblingsplatz! Ein Radler und das Leben genießen.  Ein Ranger der Sauerländer Waldroute setzt sich zu mir und wir haben eine lange, nette Unterhaltung über das Wandern, die Waldroute, die Bachtäler und die Renaturierung, aber auch über meine logistischen Probleme bei der Waldroute. Das Transportproblem am Sonntag, das Übernachtungsproblem mit Hund. Das Fehlen von Schlafplätzen für Zelte. JA! Treckingplätze fehlen definitiv!

Es ist warm und ich muss am Nachmittag noch etwas Arbeiten, daher gibt es heute nur eine kurze Wanderung. Da mir das Jagdschloss noch auf meiner Liste fehlt laufen ich heute mit Karte. Startpunkt ist wieder Neuhaus. Wir folgen der Heve, kommen an diesem schrecklichen Ferienhaus Park Wilhelmsruh vorbei, hier sind eine Menge Menschen unterwegs. Da taucht auch schon das Jagdschloss auf. Prächtig! Aber das Schönste ist die Lage.

Nach der Fotosession gehe ich den Weg ein kurzes Stück zurück, denn auf A5-15 ist mir zu viel los, und zu viel Asphalt.

Wir überqueren die Heve und folgen dem schnurgeraden Weg bis zum Hevesee, überqueren den Damm, lassen das Torhaus und die Menschenmassen rechts liegen und folgen der Waldroute durch den Klangwald, kommen am Möhnesee Turm vorbei und es wird endlich leerer. Diese Strecke sind wir bereits gegangen, auf der Etappe der Sauerländer Waldroute von Torhaus Möhnesee nach Tannenberg.
Auf dem letzten Stück des Weges holt uns ein trockenes Gewitter ein, das über der Möhne wütet. Nichts wie zurück zum Auto!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.